Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.06.2016

09:36 Uhr

Tate Modern

„Fragen stellen und die Augen öffnen“

VonStephanie Dieckvoss

PremiumIn London ist die Tate Modern Trendsetter. Ab nächster Woche erweitert ein neuer Anbau das Angebot. Die neue Direktorin Frances Morris über das Museum im 21. Jahrhundert und seine Bedeutung.

Die Neue Tate Modern ist eine Schöpfung der Schweizer Architekten Herzog & de Meuron. dpa

Tate Modern

Die Neue Tate Modern ist eine Schöpfung der Schweizer Architekten Herzog & de Meuron.

LondonAuf die Frage, wie sie sich so kurz vor der Eröffnung der neuen Tate Modern fühlt, antwortet Frances Morris, die neue Direktorin des Hauses, mit einem Wort: erleichtert. Seit fast neun Jahren wird an der südwestlichen Ecke des ehemaligen Elektrizitätswerks gebaut. Nur langsam schälte sich aus der Baugrube ein verkanteter Betonbau hervor, der, von den Schweizer Architekten Herzog & de Meuron entworfen, immer höher wuchs, bis er am Ende nun zehn Stockwerke und 64,5 Meter hoch aufragt. Frisch in Klinker verkleidet, schmiegt er sich an die „alte“ Tate Modern an, die ja selbst auch erst im Jahr 2000...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×