Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.09.2016

07:20 Uhr

Viennacontemporary

Gelungener Befreiungsschlag

VonStefan Kobel

PremiumDie Messe Viennacontemporary in der Marx Halle überzeugt – ganz ohne Messegesellschaft. Das zieht auch deutsche Galeristen an.

Stand der Galerie Particulière aus Paris: Mit Arbeiten von Stéphane Couturier. Quelle: Viennacontempory 2016

Fotokunst in großem Format

Stand der Galerie Particulière aus Paris: Mit Arbeiten von Stéphane Couturier. Quelle: Viennacontempory 2016

WienDmitry Aksenov ist zufrieden mit der Entwicklung seiner Viennacontemporary. Seit er vor fünf Jahren bei der damals noch als Viennafair vor sich hin dümpelnden Messe einstieg, ist ihm und dem Team um Direktorin Christina Steinbrecher einiges gelungen. Mehr oder weniger freiwillig haben sie sich von dem Veranstalter Reed Expositions und der Messehalle getrennt, lokale Sammler eingebunden, den Schulterschluss mit der Stadt gesucht und den Fokus auf Ost- und Südosteuropa international geschärft.

Aber Aksenov hat noch größere Pläne. Im Gespräch mit dem Handelsblatt erzählt er davon, wie die Diversifizierung in Kunst seinem Kerngeschäft mit Immobilien helfen soll. Ihm geht...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×