Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.06.2016

12:30 Uhr

Blackrock-Vize Hildebrand zum Brexit

„Die Banken sind eine Achillesferse“

VonMichael Maisch, Jens Münchrath

PremiumPhilipp Hildebrand, Ex-Notenbankchef der Schweiz, sieht keine Anzeichen für eine neue Finanzkrise – der Blackrock-Vorstand erkennt sogar erste Kaufgelegenheiten. Doch die europäischen Banken seien nicht außer Gefahr.

Philipp Hildebrand,  Vice Chairman des weltgrößten Investors Blackrock, dpa

Sorgt sich über Europas Banken

Philipp Hildebrand, Vice Chairman des weltgrößten Investors Blackrock,

FrankfurtDer Brexit hat die Märkte vor einem echten Härtetest unterzogen. Aber das System hat gehalten, bislang jedenfalls. Philipp Hildebrand, Vice Chairman des weltgrößten Investors Blackrock und ehemaliger Schweizer Notenbankchef, sieht sogar wieder erste Kaufgelegenheiten.

Die Börsen brechen ein, das Pfund ist auf den tiefsten Stand seit 30 Jahren gesackt, erleben wir gerade einen neuen Lehman-Moment?
Nein, das glaube ich nicht. Wir haben nach dem Brexit-Votum sehr schnell nicht nur Verkäufer, sondern auch Käufer an den Märkten gesehen. Außerdem sind Banken ausreichend mit Liquidität versorgt. Es gibt keine Anzeichen für das Einfrieren der Kreditmärkte. All das sind wichtige Unterschiede zum...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×