Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2016

11:21 Uhr

Chris Patten über die Brexit-Folgen

Tragödie in einem Akt

VonChris Patten

PremiumDer Kanzler der Universität von Oxford, Chris Patten, ist erschüttert über den Brexit, den er für eine große Katastrophe für sein Land hält.

„Dem Volk wurde erzählt, für einen Austritt müsse kein wirtschaftlicher Preis gezahlt werden.“ AFP; Files; Francois Guillot

Pro-EU-Demonstranten in London

„Dem Volk wurde erzählt, für einen Austritt müsse kein wirtschaftlicher Preis gezahlt werden.“

Die Entscheidung, die EU zu verlassen, wird das Leben der Briten für die nächsten zehn Jahre entscheidend bestimmen. Es ist kaum vorstellbar, dass Großbritannien nicht ärmer und weniger bedeutend in der Welt wird. Viele von jenen, die ermutigt wurden, für ihre angebliche „Unabhängigkeit“ zu stimmen, werden feststellen, dass sie keine Freiheit gewinnen, sondern vielmehr ihren Arbeitsplatz verlieren.

Wie also konnte das geschehen?

Gründe für den Ausgang des Referendums

Zunächst einmal reduziert eine Volksabstimmung ein komplexes Thema auf eine absurde Einfachheit. Das Gewirr internationaler Zusammenarbeit und geteilter Souveränität, für das die britische EU-Mitgliedschaft steht, wurde durch lügnerische Behauptungen verzerrt. Dem Volk...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×