Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.06.2016

06:32 Uhr

Contra Brexit – Ifo-Chef Fuest

„Die Briten würden einen zu hohen Preis zahlen“

PremiumEuropa wäre im Falle eines Brexits ökonomisch geschwächt. Besonders hart würde der Ausstieg jedoch die Briten treffen. Die Verluste könnte das Land in keiner Weise kompensieren. Eine Analyse von Ifo-Chef Clemens Fuest.

Fast die Hälfte der britischen Exporte geht über den Kanal in die Europäische Union. imago/Photoshot/Construction Pho

Hafen von Liverpool

Fast die Hälfte der britischen Exporte geht über den Kanal in die Europäische Union.

Stellen wir uns vor, die britischen Wähler entscheiden sich dafür, aus der EU auszutreten. Was wären die ökonomischen Folgen? Man kann erwarten, dass sie sich in zwei Phasen entfalten. Die erste beginnt direkt nach dem Referendum. Das Austrittsverfahren wird durch Artikel 50 des Vertrags über die Europäische Union geregelt. Zunächst übermittelt die britische Regierung dem Europäischen Rat den Austrittswunsch. Dann wird über die Modalitäten des Austritts und die künftigen Beziehungen verhandelt. Wenn innerhalb von zwei Jahren kein Abkommen erreicht wird, erlischt die EU-Mitgliedschaft des Landes automatisch, es sei denn, der Rat verlängert die Verhandlungsfrist.

Während dieser Verhandlungsphase würde hohe Unsicherheit...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×