Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2016

17:55 Uhr

Inmarsat-Chef Rupert Pearce

„Dann verlagern wir die Zentrale“

VonCarsten Herz

PremiumMit seinen Satelliten deckt Inmarsat fast die ganze Welt ab, nun könnte es in der Heimat zu einer Störung kommen: dem Brexit. Im Interview spricht Chef Pearce über die Folgen für sein Unternehmen und die britische Wirtschaft.

Sein Unternehmen Inmarsat hat 62 Niederlassungen in der ganzen Welt. Bloomberg

Rupert Pearce

Sein Unternehmen Inmarsat hat 62 Niederlassungen in der ganzen Welt.

Rupert Pearce ist ein Topmanager zum Anfassen. Auf dem Weg in sein Büro drückt sich der 52-jährige Boss des britischen Satellitenbetreibers Inmarsat zusammen mit Mitarbeitern mit einem Kaffeebecher in der Hand in den vollen Fahrstuhl. Sein Unternehmen ist in der obersten britischen Börsenliga, dem FTSE-100, notiert; der führende Anbieter für Satellitenkommunikation in Luft- und Seefahrt setzt etwa eine Milliarde Euro um. Die Offenheit legt Pearce nicht nur seinen Mitarbeitern gegenüber, sondern auch bei einem heiklen Thema an den Tag: dem Brexit.

Herr Pearce, am Donnerstag entscheidet Großbritannien über einen Ausstieg aus der Europäischen Union. Wie sehr würde Sie und Ihr...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×