Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2016

12:03 Uhr

Lawine der Euroskepsis droht

Und als Nächstes Italien

VonWolfgang Münchau

PremiumMachen Sie sich um die Briten keine Sorgen! Die wahre Bedrohung für Europa ist nach dem Brexit-Votum eine andere: Italien. Dort könnte es zu einer Abstimmung über den Euro kommen – mit verheerenden Folgen. Ein Gastbeitrag.

Das Risiko eines Euro-Referendums in Italien ist hoch. dapd

Regenschirme in Italien-Farben

Das Risiko eines Euro-Referendums in Italien ist hoch.

Am Freitag, dem Tag nach dem britischen Referendum, fiel der englische Marktindex um rund fünf Prozent, der italienische aber um zwölf Prozent. Machen Sie sich um die Briten keine Sorgen. Deren Anpassung wird sicher etwas holprig. Die politische Lage ist instabil. Das Hauptopfer des britischen Votums ist jedoch der Euro-Raum. Und die Bedrohung kommt aus Italien.

Das Szenario einer Euro-Katastrophe ist kein Extremfall, kein Schwarzer Schwan, sondern eine weiße Taube. Nach dem britischen Referendum kommt jetzt das italienische im Oktober. Das Thema ist nicht die EU-Mitgliedschaft, sondern die von der Regierung und dem Parlament Italiens beschlossenen Änderungen der italienischen...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Hans Glück

27.06.2016, 12:43 Uhr

Herr Münchau hat nicht verstanden. Die Menschen wollen weniger "EU", keine Fiskalunion, keine gemeinsame Einlagensicherung, Klarheit in der Flüchtlingskrise (geschlossene Grenzen) für Wirtschaftsmigranten. Der größte Fehler aller Zeiten, die Einführung des Euros, lässt sich ja leider kaum mehr rückgängig machen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×