Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.06.2016

17:12 Uhr

Lord Stephen Green zum Brexit

„Jetzt ist Deutschland gefragt“

VonAndreas Dörnfelder

PremiumBürde für Berlin: Der langjährige HSBC-Chef und britische Staatssekretär Lord Stephen Green sorgt sich nach dem Brexit-Votum um Europa – und sieht die Bundesrepublik mehr denn je in der Verantwortung.

Handelsblatt Live

Zukunft Londons: "This could hurt our financial sector"

Handelsblatt Live: Zukunft Londons: "This could hurt our financial sector"

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Er war Vorstandschef und Chairman von Europas größter Bank HSBC und Staatssekretär für den Handel bei der britischen Regierung. Doch an Europas Schicksalstag wachte Lord Stephen Green genau so überrascht und überwältigt auf wie die meisten Beobachter des britischen EU-Referendums. Am Freitag Abend stand Green im German House des Handelsblatts auf der Bühne und diskutierte mit Kevin O'Brien, Chefredakteur der englischsprachigen Global Edition, die Folgen des „Brexits“ für Großbritanniens Wirtschaft und Europa.

Mr. Green, was ist da am Freitag passiert?
Eine Überraschung. Ich bin am Donnerstagabend ins Bett gegangen und dachte, alles ist gut. Dann bin ich am Freitag aufgewacht...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×