Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2016

12:23 Uhr

Siemens und der Brexit

Business as usual, auch in schwierigen Zeiten

VonKirsten Ludowig

PremiumSiemens, das ist ein bekannter Name in Großbritannien – und UK-Chef Jürgen Maier ein bekannter EU-Befürworter. Er twittert, gibt Interviews, geht ins Fernsehen – und akzeptiert die Entscheidung, wenn es sein muss.

Jürgen Maier hofft, dass die Briten für den Verbleib in der Europäischen Union stimmen. Im Fall eines Austritts würde Großbritannien seiner Meinung nach an Innovationskraft einbüßen. PR

Siemens-UK-Chef

Jürgen Maier hofft, dass die Briten für den Verbleib in der Europäischen Union stimmen. Im Fall eines Austritts würde Großbritannien seiner Meinung nach an Innovationskraft einbüßen.

Wenn am Freitag im Rathaus von Manchester die Ergebnisse des EU-Referendums vom 23. Juni verkündet werden, ist Jürgen Maier mit dabei. Es ist ein wichtiger Moment für den Chef von Siemens in Großbritannien. Immer wieder hat er in den vergangenen Wochen und Monaten für einen Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union getrommelt – für die Wirtschaft des Landes, für Siemens, für sich selbst.

Siemens und Großbritannien verbindet eine lange Geschichte, ebenso wie Maier und Großbritannien. Siemens ist seit mehr als 170 Jahren in dem Land vertreten, hat 13 Produktionsstätten aufgebaut und beschäftigt 14.000 Mitarbeiter. Maier, 1964 als Kind...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×