Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.06.2016

06:24 Uhr

„Wirtschaftliche Selbstdemontage“

IWF warnt Großbritannien vor einem Brexit

VonMoritz Koch

PremiumDer Internationale Währungsfonds hat erstmals die Folgen eines EU-Austritts Großbritanniens im Detail analysiert. Die Folgen wären demnach verheerend für das Land. Ein Brexit sei aber nicht nur ein britisches Problem.

Der IWF sieht weitreichende Folgen, sollten die Briten sich für einen EU-Austritt entscheiden. dpa

EU-Befürworter

Der IWF sieht weitreichende Folgen, sollten die Briten sich für einen EU-Austritt entscheiden.

WashingtonIn den vergangenen Monaten hat der Internationale Währungsfonds (IWF) immer wieder vor einem EU-Austritt Großbritanniens gewarnt, jetzt hat die Organisation die Folgen eines Abschieds aus dem Staatenverbund erstmals im Detail analysiert. Die Unsicherheit über die künftigen Beziehungen zu Kontinentaleuropa würde einen „materiellen Schlag“ für die Einkommen der Briten bedeuten – und zwar kurz-, mittel-, und langfristig, schlussfolgert der IWF in einer aktuellen Studie zur britischen Volkswirtschaft.

Im schlimmsten Fall drohten eine Rezession, ein Verlust von mehr als fünf Prozent der nationalen Wirtschaftskraft und ein Anstieg der Arbeitslosigkeit von derzeit fünf auf mehr als sechs Prozent. Nur wenn Großbritannien EU-Mitglied...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×