Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2016

17:23 Uhr

ZEW-Forscher Christoph Spengel

„Eine Steuersenkung hilft den Briten kaum“

VonDonata Riedel

PremiumDer Unternehmensteuer-Experte glaubt nicht, dass die von den Briten geplanten Steuersenkungen fruchten werden. Im Interview spricht er über die Auswirkungen und erklärt, warum die Nachteile eines Brexit viel schwerer wiegen.

Würden die Briten aus der EU austreten, dann wären sie ein Niedrigsteuerland außerhalb der EU. dpa

Brexit-Entscheidung

Würden die Briten aus der EU austreten, dann wären sie ein Niedrigsteuerland außerhalb der EU.

Der Ökonom Christoph Spengel ist Unternehmensteuer-Experte am ZEW und Professor für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre an der Universität Mannheim. Er forscht seit Jahren über europäisches Unternehmensteuerrecht.

Herr Spengel, wird es Großbritannien helfen, den Körperschaftsteuersatz zu senken, um attraktiv für Unternehmen zu bleiben?
Aus deutscher Sicht ist Großbritannien mit einem Körperschaftsteuersatz von knapp 20 Prozent schon heute ein Niedrigsteuerland. Das Land wäre im Falle eines vollständigen Brexits dann ein Niedrigsteuerland außerhalb der EU. Dieser Nachteil wiegt schwerer als vielleicht fünf Prozentpunkte weniger beim Steuersatz.

Was würde sich denn steuerlich für Großbritannien ändern?
Wenn man draußen ist aus der EU, dann gilt keine Mutter-Tochter-Richtlinie,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×