Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.
Bundestagswahl 2017 - Handelsblatt Online Special

03.07.2017

18:20 Uhr

Clemens Fuest zum Programm der Union

„Von der linken Tasche in die rechte Tasche“

VonJan Hildebrand

PremiumNormalerweise sind CDU und Wirtschaft eng miteinander verbunden. Kritik für das Wahlprogramm gibt es trotzdem. Denn viele Wahlversprechen würden die Empfänger selbst bezahlen, kritisiert der Präsident des Ifo-Instituts.

Der Direktor des Institutes für Wirtschaftsforschung (ifo), Clemens Fuest, kritisiert das Wahlprogramm der Union. dpa

Clemens Fuest

Der Direktor des Institutes für Wirtschaftsforschung (ifo), Clemens Fuest, kritisiert das Wahlprogramm der Union.

BerlinDas Ziel der Vollbeschäftigung findet Clemens Fuest richtig. Anderes geht ihm nicht weit genug. So plädiert der Ifo-Präsident für eine kräftigere Entlastung der Steuerzahler, als es die Union plant.

Herr Fuest, die Union verspricht Vollbeschäftigung bis zum Jahr 2025. Ist das ein realistisches Versprechen oder Wählertäuschung?
Das ist ein ehrgeiziges, aber auch ein sinnvolles Ziel. Es gibt Regionen in Deutschland mit einer Arbeitslosenquote unter drei Prozent, Vollbeschäftigung in diesem Sinne ist also möglich. Der demografische Wandel wird beim Abbau der Arbeitslosigkeit helfen, trotzdem wird Vollbeschäftigung nicht von selbst kommen. Es sind dazu erhebliche Anstrengungen in der Schul- und Berufsbildung...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×