Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2016

13:41 Uhr

Alcoa-Chef Klaus Kleinfeld

„Wer nicht schnell genug denkt, verliert“

VonThomas Tuma

PremiumAlcoa-Chef Klaus Kleinfeld spricht im Interview über die digitale Revolution, kreative Zerstörung und warum Veränderung für Unternehmen überlebenswichtig ist. Auf das Silicon Valley blickt er mit gemischten Gefühlen.

„Wir müssen lernen, dass Veränderung nicht nur gewünscht, sondern überlebensnotwendig ist.“ AFP

Klaus Kleinfeld

„Wir müssen lernen, dass Veränderung nicht nur gewünscht, sondern überlebensnotwendig ist.“

DavosUm ihn herum herrscht am Mittwochmorgen schon der übliche Davoser Konferenz-Wahnsinn. Aber Alcoa-Chef Klaus Kleinfeld bleibt ganz ruhig. Auch wenn er gleich nach dem Interview auf ein Podium mit Hewlett-Packard-Chefin Meg Whitman und Boston-Consulting-Topmann Rich Lesser klettern muss. Das Thema dort treibt ihn auch im eigenen Konzern um: die digitale Revolution und was sie gerade für alte Riesen wie sein Alcoa bedeutet.

Herr Kleinfeld, alle reden über „Industrie 4.0“. Was bedeutet das für einen Old-Economy-Konzern wie Ihren Aluminium-Riesen Alcoa?
Zunächst mal ist es hervorragend, dass hier in Davos dieses entscheidende industriepolitische Thema die Agenda dominiert. Viele zentrale Veränderungen, die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×