Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2016

17:58 Uhr

WEF-Treffen in Davos

Marktturbulenzen sorgen für Unruhe

VonDaniel Schäfer

PremiumDie schlechte Stimmung an den Börsen hat auch das Weltwirtschaftsforum in Davos überschattet. Viele Teilnehmer stellen sich die Frage: Ist das ein kurzer Schock oder eine tiefe Krise? Optimismus verbreiten nur Wenige.

Die Aufregung an den Märkten lässt auch die Konferenz-Teilnehmer in Davos nicht kalt: Tom de Swaan, Chef der Versicherung Zurich erwartet einen Millionenverlust für sein Unternehmen. AFP

Getrübte Stimmung

Die Aufregung an den Märkten lässt auch die Konferenz-Teilnehmer in Davos nicht kalt: Tom de Swaan, Chef der Versicherung Zurich erwartet einen Millionenverlust für sein Unternehmen.

DavosUrsprünglich wollte die amerikanische TV-Frontfrau Maria Bartiromo an diesem Mittwochvormittag darüber sprechen, wie Schocks an den Finanzmärkten verhindert werden können. Doch an einem Tag, an dem der deutsche Leitindex Dax abermals um fast drei Prozent abstürzte, malte sie ein düsteres Bild der Finanzmärkte: Anleger in Panik, der Ausfall von China als Lokomotive der Wirtschafts- und Finanzmärkte, geopolitische Krisen, systemische Gefahren durch den Ölpreisabsturz und Rezessionssorgen in den USA.

Was zunächst wie die übertriebene Zuspitzung einer Fox-News-Reporterin klingt, spiegelt durchaus die äußerst sorgenvolle Stimmung in Davos wider: „Es ist wie der perfekte Sturm“, sagt Nouriel Roubini, US-Wirtschaftsprofessor. Die Weltfinanzmärkte...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×