Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.02.2015

17:13 Uhr

3,4 Prozent mehr

Tarifabschluss spaltet Arbeitgeber

VonMartin-W. Buchenau, Frank Specht

PremiumDie Entgelterhöhung in der Metall- und Elektroindustrie im Pilotbezirk Baden-Württemberg überfordert viele Betriebe, so die Sorge der Arbeitgeber. Die IG Metall bekommt dagegen Schützenhilfe von der Bundesbank.

Dank niedriger Inflation deutlich mehr Kaufkraft. picture-alliance/ ZB

Arbeiter im Maschinenbau

Dank niedriger Inflation deutlich mehr Kaufkraft.

Stuttgart, BerlinDer Tarifabschluss von Böblingen war erst wenige Stunden alt, da schlug Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer Alarm: Das Ergebnis sei „ein sehr schwieriger Kompromiss“, der an die Belastungsgrenze gehe und „keineswegs auf die ganze Wirtschaft übertragbar“ sei.

Kramer fürchtet, dass der im Pilotbezirk Baden-Württemberg erzielte Metall-Abschluss Signalwirkung entfaltet – etwa auf die Chemieindustrie oder den öffentlichen Dienst der Länder, die gerade ebenfalls Lohn- und Gehaltsverhandlungen führen.

Und die IG Metall hat im Südwesten ein starkes Signal gesetzt: Übernehmen die anderen Tarifbezirke den Abschluss, steigen die Löhne und Gehälter der bundesweit 3,7 Millionen Metaller ab April um 3,4 Prozent. Für Januar...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×