Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.08.2015

13:46 Uhr

Abschaltung von Kohlekraftwerken

Ringen um die Reserve

VonKlaus Stratmann

PremiumKapazitätsreserve statt Klimaabgabe: Mit einer neue Regelung will die Bundesregierung alte Braunkohlekraftwerke schrittweise abschalten. Die Betreibern pokern um jeden Cent – und verstricken sich in Widersprüche.

Alte Anlagen sollen erst als Reserve dienen und schließlich ganz abgeschaltet werden. dpa

Luftaufnahme eines Kohlekraftwerks in Niedersachsen

Alte Anlagen sollen erst als Reserve dienen und schließlich ganz abgeschaltet werden.

BerlinDie Verhandlungen zwischen den Betreibern von Braunkohlekraftwerken und dem Bundeswirtschaftsministerium über die geplante Kapazitätsreserve gehen in dieser Woche in die finale Phase. Bis zum kommenden Freitag wollen die Fachleute aus dem Ministerium noch Gespräche mit den drei betroffenen Unternehmen – RWE, Vattenfall und Mibrag – führen. Noch im August will das Wirtschaftsministerium einen Gesetzentwurf vorlegen. Die Betreiber bemühen sich, möglichst viel für ihre Anlagen herauszuholen. Oppositionspolitiker warnen das Wirtschaftsministerium vor einem Einknicken.

Die geplante Kapazitätsreserve ist der politische Kompromiss, den die Parteichefs von CDU, CSU und SPD am 1. Juli gefunden hatten. Sie ersetzt die von Bundeswirtschaftsminister Sigmar...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×