Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.10.2016

15:41 Uhr

Abschreckendes Gerichtsurteil

Deutsche Whistleblower in Gefahr

PremiumWhistleblower wie Edward Snowden oder Julian Assange leben gefährlich. Doch auch hierzulande wird es für Mitarbeiter schwerer, Missstände in ihrem Firmen aufzudecken. Ein Urteil verschreckt Hinweisgeber und Ombudsleute.

Enthüllen wird zum Risiko, auch in Unternehmen. AP

Whistleblower Snowden

Enthüllen wird zum Risiko, auch in Unternehmen.

DüsseldorfDass der Volkswagen-Konzern heute besser dastünde, wenn ein hausinterner Whistleblower die ungeheuerlichen Dieselmotor-Manipulationen ans Licht gebracht hätte, darüber waren sich die Teilnehmer der 11. Handelsblatt-Jahrestagung Compliance schnell einig. Doch diejenigen, die Missstände in ihren Firmen oder Verbänden aufdecken, haben es jetzt immer schwerer. Wurden diese Whistleblower – wie der US-Geheimdienstenthüller Edward Snowden – bisher teilweise mit Hollywood-Filmen verehrt oder wie der Wikileaks-Gründer Julian Assange berühmt, so wird die Luft nun für sie immer dünner.

„Man muss Whistleblower besser schützen, sonst haben wir bald keine mehr“, sagte Gesa Heinacher-Lindemann, Group Compliance Officer beim norwegisch-deutschen Prüfkonzern Det Norske Veritas Germanischer Lloyd...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×