Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.03.2016

17:45 Uhr

ADAC und Verbraucherschützer

VW soll Kunden im Abgasskandal vollständig entschädigen

VonDaniel Delhaes

PremiumDer Automobilclub sowie die Verbraucherzentrale Bundesverband verlangen, das VW seine Kunden von jeglichen finanziellen Nachteilen aus dem Abgasskandal freistellt. Zudem fordern sie gesetzgeberische Konsequenzen.

Die Kunden warten „vergeblich auf konkrete Informationen“. Reuters

Verfremdetes VW-Logo

Die Kunden warten „vergeblich auf konkrete Informationen“.

BerlinDer seit September 2015 schwelende Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Volkswagen rufen nun auch die Verbraucherorganisationen auf den Plan. In einem gemeinsamen Brief an Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) fordern der Automobilclub ADAC sowie die Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) Aufklärung.

Der Abgasskandal rund um den Volkswagen-Konzern habe „zu einer tiefen Verunsicherung“ bei den Verbrauchern geführt, heißt es in dem Brief, der dem Handelsblatt vorliegt. „Nur durch ein transparentes Vorgehen kann verlorenen gegangenes Vertrauen wieder gewonnen werden“, heißt es weiter. Allerdings warteten die Kunden „vergeblich auf konkrete Informationen“.

Volkswagen-Abgasskandal: April wird zum Schicksalsmonat für VW

Volkswagen-Abgasskandal

April wird zum Schicksalsmonat für VW

Die Bilanz bekannt, ebenso Dividendenplan und Boni – der April war bei VW früher ein entspannter Monat. Doch schon im letzten Jahr störte ein Machtkampf die Ruhe. Und mit dem Abgas-Skandal kommt es nun immer dicker.

Die Organisationen fordern den Minister auf, auf VW „öffentlich einzuwirken“, damit Kunden „von etwaigen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×