Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2016

20:41 Uhr

AfD-Vordenker Marc Jongen

Sloterdijk-Schüler auf Abwegen

VonChristian Wermke

PremiumMarc Jongen, der einst bei Sloterdijk promovierte, gilt als Chefideologe der AfD. Seinetwegen rückte Vizekanzler Gabriel den Philosophen in die Nähe der Rechtspopulisten. Was treibt ihn an?

Sloterdijk: „Mein akademisch bislang unauffälliger ‚Schüler‘ setzt sich seit einiger Zeit als ‚Vordenker‘ der AfD in Szene – meiner Empfehlung ungeachtet, die Partei so bald wie möglich zu verlassen.“ picture alliance/dpa

Marc Jongen, Alternative für Deutschland (AfD)

Sloterdijk: „Mein akademisch bislang unauffälliger ‚Schüler‘ setzt sich seit einiger Zeit als ‚Vordenker‘ der AfD in Szene – meiner Empfehlung ungeachtet, die Partei so bald wie möglich zu verlassen.“

Parteiphilosoph, AfD-Vordenker, Chefideologe – die Begriffe, mit denen Marc Jongen wahlweise betitelt wird, hört er selbst nicht so gern. „Ich sehe mich als intellektuellen Vertreter meiner Partei“, erklärt er im Gespräch.

Doch damit redet er seine Rolle in der „Alternative für Deutschland“ zu klein. Jongen, Jahrgang 1968, sitzt zwar in keinem Parlament, ist aber als Mitglied der Programmkommission für die Leitplanken der Bundespartei mitverantwortlich. In Baden-Württemberg ist er zudem stellvertretender Sprecher der AfD – und schielt auf ein Bundestagsmandat für 2017.

Noch ist Politik offiziell nur sein Nebenberuf: Jongen ist seit 2003 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Karlsruher Hochschule für Gestaltung....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×