Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.10.2016

11:00 Uhr

Alterssicherung

Was die Rentenpläne der Parteien kosten

VonPeter Thelen

PremiumArbeitsministerin Nahles treibt die nächste große Rentenreform voran. Es geht um die Betriebsrenten. Schon kursieren neue Vorschläge zur Mütter- und Erwerbsminderungsrente. Doch was würde das alles kosten? Eine Übersicht.

Will im November ein Gesamtkonzept zur Rente vorlegen. dpa

Arbeitsministerin Andrea Nahles

Will im November ein Gesamtkonzept zur Rente vorlegen.

BerlinArbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) liebt es effizient und geräuschlos. Das hat sie zum ersten Mal bewiesen, als sie zu Anfang der Legislaturperiode in wenigen Wochen die teuerste Rentenreform seit Einführung der flexiblen Altersgrenze im Jahr 1972 durchboxte. Mütterrente und Rente mit 63 belasten seither die Rentenkasse mit zehn Milliarden Euro pro Jahr.

Nahles selbst hat diese Reform nicht gern gemacht, profitieren von Mütterrente und Rente ab 63 doch vor allem rentennahe Jahrgänge, die ohnehin in Haushalten mit überdurchschnittlich hohen Rentenansprüchen leben. Rentenpolitik mit der Gießkanne wurde das genannt. Doch dieses Mal ist die Ministerin mit Herzblut dabei. Das gilt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×