Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.03.2016

15:46 Uhr

Anbieter klagt nicht gegen Vergabe

Grünes Licht für Dobrindt bei LKW-Maut

VonDaniel Delhaes

PremiumVerkehrsminister Dobrindt kann weiter mit Hochdruck an der Ausweitung des LKW-Mautsystems auf alle Bundesstraßen arbeiten. Der österreichische Anbieter Kapsch will nun doch nicht gegen die Vergabe vor Gericht ziehen.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) kann weiter mit Hochdruck an der Ausweitung der LKW-Maut auf alle Bundesstraßen arbeiten. dpa

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) kann weiter mit Hochdruck an der Ausweitung der LKW-Maut auf alle Bundesstraßen arbeiten.

BerlinDer österreichische Mautsystem-Anbieter Kapsch wird nicht gegen den Bund vor das Oberlandesgericht ziehen und so den Plan der Regierung stoppen, das LKW-Mautsystem auf alle Bundesstraßen auszuweiten. „Nach einer detaillierten Prüfung haben wir uns dazu entschlossen, kein Rechtsmittel gegen die Entscheidung der Vergabekammer des Bundes einzulegen“, sagte Volker Schneble, Deutschland-Geschäftsführer der Kapsch auf Nachfrage.

Damit kann Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) weiter mit Hochdruck an der Ausweitung der LKW-Maut auf alle Bundesstraßen arbeiten. Sie soll ab Juli 2018 erhoben werden. Die Koalition will so neben den gut vier Milliarden Euro aus der LKW-Maut auf Autobahnen pro Jahr mindestens noch eine weitere...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×