Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.06.2015

15:05 Uhr

Angela Merkel

Das Versäumnis der Kanzlerin

VonHans-Jürgen Jakobs

PremiumDie Griechenland-Krise macht eines deutlich: Europa fehlt ein Insolvenzplan für Staaten. Doch das ist nicht neu. Schon 2010 hatte Angela Merkel die Chance, das Problem anzugehen. Kommt jetzt die Rechnung?

Schon vor fünf Jahren arbeitete der Bundesfinanzminister auf Wunsch der Kanzlerin an einem großen Staateninsolvenzwerk. Reuters

Angela Merkel und Wolfgang Schäuble:

Schon vor fünf Jahren arbeitete der Bundesfinanzminister auf Wunsch der Kanzlerin an einem großen Staateninsolvenzwerk.

DüsseldorfGriechenland trägt nicht mal zwei Prozent zur Wirtschaftsleistung in Europa bei, erfordert aber 97 Prozent der politischen Aufmerksamkeit. Es ist ein Missverhältnis, das viele ärgert. Es ist die traurige Bilanz von fünf Jahren Rettungspolitik, die sie zweifeln lässt. Die meisten Deutschen können sich inzwischen ein Euro-Land ohne Griechen gut vorstellen, weil dann in ihrer Vorstellung alles einfacher werde, während umgekehrt die meisten Griechen in der Währungsunion bleiben wollen, da anderenfalls alles garantiert schlechter werde. Europa, Kontinent der reziproken Erwartungen.

Die Fehlerhaftigkeit des Systems ist offenkundig, die windschiefe politische Architektur ist oft beklagt worden. Die Frage ist – jetzt, wo...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×