Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.02.2016

17:38 Uhr

Angela Merkel

Eisern, aber einsam

VonThomas Sigmund

PremiumPolitikern wird gerne vorgeworfen, ihr Fähnchen nach dem Wind zu drehen. Die Kanzlerin widersteht dem. Obwohl der Druck auf Angela Merkel steigt, hält sie Kurs. Dabei stößt sie im Moment an ihre Grenzen. Eine Analyse.

Es ist niemand weit und breit in Sicht, der diese Herausforderung auf europäischer Ebene schultern könnte. ap

Angela Merkel

Es ist niemand weit und breit in Sicht, der diese Herausforderung auf europäischer Ebene schultern könnte.

Die deutschen Kanzler waren mit Ausnahme von Willy Brandt keine großen Rhetoriker. Die Deutschen legen in normalen Zeiten keinen Wert auf geschliffene Reden oder Wortakrobatik. Bei einem Regierungschef muss das nicht sein. Im Moment herrschen aber keine normalen Zeiten, und deshalb hätte man sich an diesem Mittwoch etwas mehr von der Kanzlerin in ihrer Regierungserklärung gewünscht. Angela Merkel listete ihre Erfolge in der Flüchtlingspolitik auf, angefangen von der Syrien-Konferenz bis hin zu den beschlossenen Asylpaketen. Sie attestierte sich selbst: „Wir haben viel erreicht.“ Die Physikerin mag darin eine logische Kette erkennen. Nur die Bürger wollen wissen, wohin ihre Politik der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×