Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.02.2017

09:13 Uhr

Angst der Mitte vor dem Absturz

Warum so viele Deutsche die Zukunft fürchten

PremiumRund die Hälfte der Deutschen blickt sorgenvoll in die Zukunft – obwohl es den meisten materiell gutgeht. Doch die Ängste um Job, Altersvorsorge und persönliche Sicherheit sind groß. Es hat sich herumgesprochen: Die Mitte ist kein sicherer Ort mehr.

Getty Images

Düsseldorf, BerlinDie Fahrt führt vorbei an grauen Betonklötzen, die aussehen, als habe ein missgelaunter Riese sie achtlos in die Hügellandschaft des Thüringer Waldes geworfen. In vielen der Plattenbauten lebt seit Jahren kein Mensch mehr. Wo früher Kindergärten, ein Drogeriemarkt, eine Sparkasse, eine Rewe, ein Klamottenladen standen, hat der eisige Januarwind ein paar Schneehügel aufgeschichtet.

Der 34-jährige Robert Kress sitzt am Steuer und lenkt den Wagen durch das Viertel, in dem er aufgewachsen ist. „Jetzt!“, ruft Kress. Sein rechter Arm malt einen Bogen in die Luft, als würde er eine Angelrute auswerfen. Er zeigt auf eine Fläche Nichts. „Hier stand...

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Matthias Moser

17.02.2017, 10:13 Uhr

Ein sehr kluger Artikel, der exakt beschreibt, was auch ich in meiner Familie und Bekanntschaft höre und mitkriege.
Zwei Punkte gilt es hervorzuheben:
1. Die Folgen der Sylversternach in Köln ("nicht mehr Herr im eigenen Haus") sind gravierend.
2. Mit einem Einkommen knapp über 50k erreicht man den Spitzensteuersatz und kann sich in Ballungsgebieten nicht mehr vernünftig Wohnungseigentum leisten.
Damit sind m. E. die beiden gravierendsten Aufgaben genannt: Die innere Sicherheit und die Steuerlast auf normale Einkommen.

Herr Hubert Frey

17.02.2017, 11:16 Uhr

Die Sorge aus der Mittel-Schicht ab zu stürzen habe ich hinter mir!
Vom Techniker Telekom(28Jahre),zum Selbständig arbeitenden Menschen in Green Touristic,
Fotografen,Aussteller,Kleindarsteller,Familien-Vater international,und schließlich Schwerbeschädigter,Sozielhilfe-Empfänger mit Aussicht auf Armuts-Rente.
Eine Frage ist bei jedem Einzelnen berechtigt!"Was könnte Deinen persönlichen Absturz auslösen
bzw.was hat den Absturz ausgelöst?"----Dazu gibt es viele unterschiedlich Ansätze.
Bei mir ist der Absturtz das Resultat meiner Jugend-Gedanken----diese in die Tat umzusetzen---
eines Tages in der Mecklenburger Seenplatte zuleben!
Die sogenannte Deutsche WWieder-Vereinigung hat sich für mich als Deutsch-Deutscher
Zusammenschmiß entpuppte.----Verfassung ---Menschen-Rechte kennen Viele hier nur als
Worthülse----und Demokratie???
Was hat es mit Wieder-Vereinigung zu tun,wenn Behörden einen systematisch ausgrenzen lassen,betrügen,diskriminieren,weil man es als Schwarzwälder riskiert hat im Nord-Osten
sich selbstständig zu machen und mit afrikanischer Frau samt Kindern dort zu leben.
Ist das Wieder-Vereinigung, wenn man schon wegen dialektischem Hintergrund,selbst von
der Polizei diskriminiert wird?
Fremden-und Ausländer-Hass aus der DDR-Zeit wurden 1:1 übernommen.
Ex-Stasis sind heute noch aktiv.Wirtschaftlich ging die DDR unter,weil man viele Könner ,Fachkräfte,Geschäftsläute,System-Feinde in den Knast gesteckt hat (ZDF-Info!) und Dinge produzieren lies die keiner wollte.
(Bsp.Honneckers Sonder -Auftrag für Jeans vom Klassen-Feind)
Statt dem Gedanken Oskar Lafontaines zu folgen,ent schied man sich lieber für den Kohlschen
Wahnsinn der sogen."Blühenden Landschaften"------Die sind bis heute Ausnahme,wenn ich mich so umschaue!
Die CDU-Staubsauger-Politik hat in bald 28 Jahren dafür Sorge getragen,daß 10%der Bevölkerung über 70% des Volks-Vermögens verfügen!---Das eigentliche Volk verarmt(Deutschland-Funk heute 17.Feb.17)
?? Wunder erpressen Rentner Kaufland u.Haribo?

Herr Lothar Bitschnau

17.02.2017, 12:03 Uhr

Anstand im privaten und geschäftlichen Bereich wäre die Basis gegenseitiger Anerkennung und eines wärmenden Zusammenlebens.
Ein Werteverlust ist spürbar, vom Anstand zur Egomanie.
Befeuert über die Schirmmedien ...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×