Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.04.2016

15:40 Uhr

Anti-TTIP-Demonstration in Hannover

Gegenwind für Obama

VonSimon Book

PremiumUS-Präsident Obama ist eigentlich nach Hannover gekommen, um für TTIP zu werben. Doch sein Besuch wird überschattet von Massenprotesten gegen das Freihandelsabkommen. Die Gegenwehr in Deutschland ist besonders groß.

Zehntausend demonstrieren in Hannover gegen das Freihandelsabkommen TTIP. dpa

Bunter Protest

Zehntausend demonstrieren in Hannover gegen das Freihandelsabkommen TTIP.

HannoverEin Jahr vor der Bundestagswahl und sieben Monate vor dem Ende der Amtszeit von US-Präsident Barack Obama sieht es nicht gut aus für das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP. Während Kanzlerin Angela Merkel und ihr US-Kollege auf der nun beginnenden Hannover-Messe dafür werben, TTIP bis Ende des Jahres fertig zu verhandeln und dann zu ratifizieren, gehen Europas Bürger auf die Straße; in Frankreich und Spanien genauso wie in den Niederlanden und Deutschland.

Die Bundesrepublik ist dabei das Zentrum der Freihandelsgegner. In keinem europäischen Land ist die TTIP-Gegenwehr größer. Gerade erst stellte eine Studie der Bertelsmann-Stitung fest: Drei Jahre nach Beginn der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×