Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2016

06:45 Uhr

Arbeitsmärkte

Deutschland erntet die Früchte der Agenda 2010

VonFrank Specht

PremiumDie Agenda 2010 hat maßgeblich dabei geholfen, neue Beschäftigungschancen in Deutschland zu schaffen. Das ist das Ergebnis einer RWI-Studie. Doch Arbeitgeber fürchten, dass neue Regulierung die Erfolge zunichtemacht.

Der deutsche Arbeitsmarkt zählt zu den dynamischsten in Europa. dpa

Dynamischer Arbeitsmarkt

Der deutsche Arbeitsmarkt zählt zu den dynamischsten in Europa.

BerlinWie sehr Arbeitsmarktreformen die Menschen bewegen, ließ sich vor ein paar Tagen erst wieder im Nachbarland beobachten. Zu Tausenden gingen die Franzosen auf die Straße, um gegen eine Lockerung des Kündigungsschutzes und der 35-Stunden-Woche zu demonstrieren. Sie fürchten eine französische Agenda 2010.

Doch die würde dem Land durchaus guttun, wie aus einer europäischen Vergleichsstudie des Wirtschaftsforschungsinstituts RWI im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung hervorgeht. Denn während der hiesige Arbeitsmarkt heute zu den dynamischsten in Europa zählt, ist er im Nachbarland verkrustet.

In der Studie, die dem Handelsblatt vorliegt, haben die Forscher Arbeitsmarktzugang, Beschäftigungsstabilität und Aufstiegschancen in 23 EU-Staaten analysiert. Eine...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×