Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.04.2017

06:47 Uhr

Auftrag für Lürssen und Thyssen-Krupp

Milliardenpoker um fünf Korvetten

VonMartin Murphy, Donata Riedel

PremiumMit einem drastischen Preisaufschlag für neue Schiffe verärgern die Werften Lürssen und Thyssen-Krupp das Verteidigungsministerium. Der Auftrag über fünf Schiffe für Nato-Einsätze im Mittelmeer steht nun auf der Kippe.

2,9 Milliarden Euro wollen Lürssen und Thyssen-Krupp der Bundesregierung für fünf neue Schiffe vom Typ K130 in Rechnung stellen. picture alliance/dpa

Korvette im Einsatz

2,9 Milliarden Euro wollen Lürssen und Thyssen-Krupp der Bundesregierung für fünf neue Schiffe vom Typ K130 in Rechnung stellen.

Frankfurt, BerlinWunsch und Wirklichkeit kommen bei Rüstungsprojekten selten überein. Als Staatssekretärin Katrin Suder aber jüngst das Angebot für den Bau von fünf neuen Korvetten auf den Tisch gelegt bekam, da musste selbst sie um Worte ringen. Üppige 2,9 Milliarden Euro will das Werftenkonsortium Lürssen und Thyssen-Krupp der Bundesregierung für fünf neue Schiffe vom Typ K130 insgesamt in Rechnung stellen. Das ist doppelt so viel wie im Haushaltsplan des Bundes bisher veranschlagt.

Die Kostenexplosion ist für Suder ein Affront. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte die frühere Beraterin von McKinsey doch eigens damit beauftragt, endlich Ordnung in die Geschäfte...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×