Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2015

13:35 Uhr

Aus für Privilegien

EU-Kommission nimmt Industriestrom ins Visier

VonKlaus Stratmann

PremiumDie EU-Kommission lässt nicht locker: Mit Mühe und Not hatte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) im vergangenen Jahr die Industriestromprivilegien gerettet. Jetzt starten die Brüsseler einen neuen Angriff.

Industriebetriebe fürchten den Vorstoß aus Brüssel, die Entlastungsregeln für die Eigenstromproduktion zu kappen. dpa

Aluminium-Produktion

Industriebetriebe fürchten den Vorstoß aus Brüssel, die Entlastungsregeln für die Eigenstromproduktion zu kappen.

BerlinDie EU-Kommission will, dass die Industrie auf selbst produzierten Strom die volle Umlage des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) zahlt. Das würde Milliarden kosten. Die Verhandlungen zwischen Bundesregierung und Kommission laufen bereits. Die Industrie ist besorgt.
In einem dem Handelsblatt vorliegenden Schreiben appellieren der Industrieverband BDI, der Gewerkschaftsbund DGB und der Verband VIK, in dem die industriellen Stromverbraucher zusammengeschlossen sind, an das Wirtschaftsministerium, sich für den Erhalt der Entlastungsregeln einzusetzen. In einem ergänzenden Papier heißt es, die industrielle Eigenstromerzeugung trage zur Ressourcenschonung bei und ermögliche den Unternehmen eine wettbewerbsfähige Stromversorgung. Würde die eigene Stromerzeugung der Industrie mit der kompletten EEG-Umlage belastet, würde...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×