Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2016

11:16 Uhr

Ausbau der Stromtrassen

Netzbetreiber streiten um Projekte

VonKlaus Stratmann

PremiumWer ist zuständig für den geplanten milliardenschweren Ausbau der Stromtrassen? Netzbetreiber Tennet will ein größeres Stück vom Kuchen und provoziert damit andere Unternehmen. Die Netzagentur fordert einen Kompromiss.

Das Projekt Netzausbau ist milliardenschwer. Die beteiligten Konzerne streiten sich um Zuständigkeiten – und damit auch um die Erlöse. dpa

Stromtrasse in SH

Das Projekt Netzausbau ist milliardenschwer. Die beteiligten Konzerne streiten sich um Zuständigkeiten – und damit auch um die Erlöse.

BerlinDie ehrgeizigen Pläne der Bundesregierung zum Ausbau des Stromübertragungsnetzes wecken Begehrlichkeiten. Nach Informationen des Handelsblattes aus Branchenkreisen gibt es unter den vier Übertragungsnetzbetreibern 50Hertz, Amprion, Tennet und Transnet BW Streit darum, wer für den Bau der milliardenschweren Stromautobahnen zuständig ist. Die Bundesnetzagentur hat die Kontrahenten bereits ermahnt, einen Kompromiss zu finden.

Auslöser für den Streit ist eine politische Entscheidung: Die Bundesregierung hatte sich 2015 mit Bayern darauf verständigt, bei einer der geplanten Stromautobahnen, dem Süd-Ost-Korridor von Sachsen-Anhalt nach Bayern, die ursprünglich beschlossene Trassenführung noch einmal zu ändern. Vorhabenträger sind 50Hertz und Amprion. Nach der Änderung der Streckenführung erklärt sich...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×