Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.07.2017

17:26 Uhr

Ausbildungsumfrage des DIHK

„Der Nachwuchs geht uns aus“

VonBarbara Gillmann

PremiumFast jeder dritte Betrieb kann nicht alle Lehrstellen besetzen, manche erhalten nicht mal mehr Bewerbungen. Die Firmen hoffen auf Studienabbrecher, Flüchtlinge und Leistungsschwache. Der DGB verweist auf die Warteschleifen.

Behörden schieben Flüchtlinge vor der Lehre ab. Andreas Pein/laif

DIHK-Präsident Eric Schweitzer

Behörden schieben Flüchtlinge vor der Lehre ab.

BerlinDer Trend am Ausbildungsmarkt bleibt schlecht – für die Unternehmen: Fast jeder dritte Betrieb kann nicht alle Lehrstellen besetzen – im Westen jeder vierte, im Osten sogar 41 Prozent. Fast jeder zehnte Ausbildungsbetrieb, 15.000 an der Zahl, erhielt 2016 keine einzige Bewerbung. „Uns geht der Nachwuchs aus“, fasst DIHK-Präsident Eric Schweitzer die Ergebnisse der diesjährigen Ausbildungsumfrage unter den Industrie- und Handelsunternehmen zusammen.

 Entsprechend pessimistisch ist der DIHK: auch im kommenden Ausbildungsjahr dürften wieder gut 40.000 Plätze unbesetzt bleiben, erwartet Schweitzer. Auch wenn rund 13 Prozent der Betriebe Bewerber mittlerweile mit Smartphones, Fitnessstudio-Mitgliedschaften, mehr Geld oder anderen „Goodies bis hin...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×