Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.11.2015

07:00 Uhr

BASF-Aufsichtsrat Hambrecht zur Flüchtlingskrise

Staatsversagen kann keine Option sein

VonJürgen Hambrecht

PremiumDer Rechtsstaat muss in der Flüchtlingsfrage unbedingt Flagge zeigen, damit die Zustimmung in der Bevölkerung nicht weiter schwindet. Wachsende Sorgen der Bürger müssen Politiker ernstnehmen. Ein Gastkommentar.

Der Autor ist Aufsichtsratsvorsitzender bei BASF, Fuchs Petrolub und Trumpf sowie Mitglied des Aufsichtsrats der Daimler AG. Quelle: Handelsblatt

Jürgen Hambrecht

Der Autor ist Aufsichtsratsvorsitzender bei BASF, Fuchs Petrolub und Trumpf sowie Mitglied des Aufsichtsrats der Daimler AG.

Quelle: Handelsblatt

„Wir schaffen das!“ So weit, so richtig; so weit, so falsch! Deutschland ist ein starkes Land und bereit, Menschen in Not zu helfen. Aber mit jedem neuen Tag wachsen die Zweifel, ob wir als Gesellschaft einen belastbaren Plan haben, wie wir Jahr für Jahr Hunderttausende Menschen aus fremden Kulturen mit unterschiedlichster Qualifikation integrieren können. Wir ahnen, dass einmal mehr der Zweckoptimismus der Politik zu einem späteren Zeitpunkt an die Realität angepasst werden muss.

Dabei ist die Flüchtlingskrise keine unvorhersehbare Naturkatastrophe. Sie ist das Ergebnis seit langer Zeit schwelender, von der Staatengemeinschaft nur halbherzig angegangener Krisen vor allem im Nahen Osten....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×