Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2016

15:05 Uhr

Bayerns Innenminister Herrmann

„Staat kann nicht für alles Verantwortung übernehmen“

VonFrank Specht

PremiumDer Amoklauf von München hat eine neue Sicherheitsdebatte ausgelöst. Im Interview spricht der bayrische Innenminister Herrmann über neue Herausforderungen, mangelhaften Grenzschutz und Bundeswehr-Einsätze im Inneren.

„Hundertprozentige Sicherheit kann es nicht geben“. AP

Joachim Herrmann

„Hundertprozentige Sicherheit kann es nicht geben“.

Noch bis Samstag berät Bayerns Innenminister Joachim Herrmann mit seinen bayerischen Kabinettskollegen in St. Quirin am Tegernsee über Terrorbekämpfung und Flüchtlingspolitik. Im Interview spricht er über Sicherheit in Deutschland und die Konsequenzen nach Ansbach für die Asylpolitik.

Sie haben früh für intensivere Grenzkontrollen geworben. Hätte sich der Anschlag von Ansbach damit verhindern lassen?
Wir brauchen strikte Grenzkontrollen, solange die EU nicht an allen Außengrenzen für ausreichenden Schutz sorgen kann. Mit unserer Schleierfahndung können wir nicht alle Defizite ausgleichen. Wir müssen wissen, wer mit welcher Identität in unser Land kommt. Diese Angaben müssen bei der Einreise konkret überprüft werden. Es kann...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×