Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.02.2016

08:09 Uhr

BDI-Chef Grillo im Interview

„Die schwarze Null soll kein Dogma sein“

VonThomas Sigmund, Klaus Stratmann

PremiumViele Unternehmer wollen sich an der Integration von Migranten beteiligen. BDI-Chef Ulrich Grillo fordert mehr Klarheit von der Politik. Im Handelsblatt-Interview spricht er über den Haushalt, Grenzen und Flüchtlinge.

Als Wirtschaftsvertreter fordert Grillo klare Ansagen von Politikern: „Wir Unternehmer haben noch immer keine Planungssicherheit, für die Dauer einer Ausbildung und die Zeit danach.“ dpa

Industrie-Lobbyist

Als Wirtschaftsvertreter fordert Grillo klare Ansagen von Politikern: „Wir Unternehmer haben noch immer keine Planungssicherheit, für die Dauer einer Ausbildung und die Zeit danach.“

Die Wirtschaft will sich bei der Integration der Flüchtlinge engagieren. Kurz vor dem Spitzentreffen mit der Kanzlerin auf der Handwerksmesse in München fordert der BDI-Chef deshalb die Politik zum Handeln auf.


Herr Grillo, die Kanzlerin kämpft für offene Grenzen in Europa ein. Stehen Sie an ihrer Seite ?
Viele werfen Politikern vor, ihr Fähnchen nach dem Wind zu drehen. Dem widersteht die Kanzlerin. Ich habe größten Respekt davor, wie sie sich für ein Europa der offenen Grenzen einsetzt. Europa ist nicht das Problem, Europa ist die Lösung.

Aber die europäische Lösung funktioniert bislang nicht. Muss in der Wirtschaft nicht eine...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×