Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.12.2015

07:53 Uhr

Bevölkerungsentwicklung und Immobilienleerstand

Flüchtlinge aufs Land

VonReiner Reichel

PremiumDie Wohnungsnot könnte einfach gelindert werden – denn jenseits der nachgefragten Ballungsgebiete herrscht oft Leerstand. Taugen freie Immobilien in ländlichen Regionen als Alternative zum Wohnungsneubau?

Bevölkerungsstatistiken sind Makulatur. dpa

Flüchtlingsunterkünfte im alten Flughafen Berlin-Tempelhof

Bevölkerungsstatistiken sind Makulatur.

BerlinVreden im Münsterland, Altena im Sauerland – zwei Kleinstädte, geführt von CDU-Bürgermeistern, zwei Welten im Umgang mit Flüchtlingen. Während sich Vredens Bürgermeister Christoph Holtwisch in einem Brandbrief an die Bezirksregierung Arnsberg die Zuweisung weiterer Flüchtlinge verboten hat, nahm sein Amtskollege Andreas Hollstein in Altena sogar freiwillig hundert Flüchtlinge mehr auf.

Reiner Braun, Vorstand des Immobilienmarktforschers Empirica wird gefallen, was Hollstein tut. „Flüchtlinge aufs Land“ forderte er am Mittwoch vor der Berliner Immobilienrunde. Das Argument, Flüchtlinge würden in der Provinz keine Arbeit finden, will er nicht gelten lassen: „Jede zweite Leerstandsregion hat überdurchschnittlich viele unbesetzte Arbeitsstellen.“ Allerdings müssten dies auch...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×