Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.03.2016

17:17 Uhr

Breitbandausbau

Telekom garantiert den Netzanschluss per Notar

VonDaniel Delhaes

PremiumDer Bonner Telekommunikationsriese kann dank einer rechtsverbindlichen Selbstverpflichtung auf den Zuschlag für den exklusiven Breitbandausbau hoffen. Der Regulierer soll dabei weitgehende Kontrollrechte erhalten.

Die Telekom hat freiwillig Strafen von 3.500 Euro für jeden nicht rechtzeitig aufgerüsteten Kabelverzweiger angeboten. dpa

Rohrsystem für die Verlegung von Glasfaserkabeln

Die Telekom hat freiwillig Strafen von 3.500 Euro für jeden nicht rechtzeitig aufgerüsteten Kabelverzweiger angeboten.

BerlinFür den Chef der Deutschen Telekom, Timotheus Höttges, läuft es derzeit richtig gut. Nicht nur, dass die Regierung auf EU-Ebene für weniger Regulierung auf dem Telekommunikationsmarkt kämpft, was jedes marktbeherrschende Unternehmen freut. Darüber hinaus kann Höttges auch an anderer Stelle einen Erfolg verbuchen: bei der Re-Monopolisierung des TK-Netzes zum Kunden.

Die Telekom hatte bereits vergangenes Jahr angeboten, bis 2018 im Nahbereich zu Gebäuden mit der Brückentechnologie Vectoring dafür zu sorgen, dass am am Ende 1,4 Millionen Haushalte neu an schnelles Internet anzuschließen. Dafür forderte sie, die Technik exklusiv auszubauen und zu vermarkten. Das grüne Licht aus der Politik kam schnell,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×