Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.11.2016

10:30 Uhr

Bund-Länder-Finanzen

16 gegen einen

VonMartin Greive

PremiumDie große Reform der Bund-Länder-Beziehungen droht zum Rohrkrepierer zu werden: Die Länder lehnen nahezu alle Vorschläge des Finanzministers Wolfgang Schäuble ab. Das sorgt für Ärger.

Im Bundesfinanzministerium reagiert man genervt. dpa

Wolfgang Schäuble

Im Bundesfinanzministerium reagiert man genervt.

BerlinAn den 14. Oktober denken die Beamten im Bundesfinanzministerium nur höchst ungern zurück. Zwei Jahre lang hatten Bund und Länder um eine Reform ihrer Finanzbeziehungen gerungen. Immer wieder hatte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) den 16 Ministerpräsidenten erfolglos neue Vorschläge unterbreitet. In der entscheidenden Sitzung Mitte Oktober setzten die Länder dann zum Entsetzen von Schäubles Leuten ihre Finanzforderungen auf ganzer Linie durch.

Immerhin konnte Schäuble sie damit trösten, als Gegenleistung mit den Länderchefs eine Reihe von Reformen vereinbart zu haben, die dem Bund in wichtigen Bereichen mehr Kompetenzen einräumt. So sollte etwa der Einstieg in eine seit Jahren diskutierte Bundes-Steuerverwaltung...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×