Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2015

20:00 Uhr

Bundesagentur für Arbeit

Goldesel aus Nürnberg

VonPeter Thelen

PremiumTrotz der Einführung des Mindestlohns funktioniert das Jobwunder weiter – und füllt die Kassen der Bundesagentur für Arbeit. Das IfW rechnet für die nächsten Jahre mit Milliardenüberschüssen.

Die Arbeitsagentur kann positive Zahlen vermelden. dpa

Mehr Beschäftigte

Die Arbeitsagentur kann positive Zahlen vermelden.

BerlinGroß war anfangs die Befürchtung, die gesetzliche Lohnuntergrenze könnte das Jobwunder abwürgen. Doch es kam anders: „Wirtschaft und Arbeitsmarkt sind kräftig und schultern den Mindestlohn ohne Mühe“, freute sich Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) bei der Präsentation der Juni-Arbeitslosenzahlen. Die Daten der Bundesagentur für Arbeit zeichneten „ein stabiles und robustes Bild“.

Nicht nur stabil und robust, sondern besser als erwartet entwickeln sich die Finanzen der Nürnberger Behörde. Die 30,6 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten und ihre Arbeitgeber zahlen kräftig Beiträge ein, die seit 2011 bei drei Prozent des Bruttoeinkommens liegen. BA-Chef Frank-Jürgen Weise erwartet für 2015 einen Überschuss von 1,9 Milliarden Euro,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×