Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.04.2016

06:00 Uhr

Bundesländer verdoppeln Ausgaben

Die Flüchtlingskrise-Rechnung

PremiumDie Bewältigung der Flüchtlingskrise kommt die Bundesländer teuer zu stehen: Sie haben dieses Jahr Ausgaben von knapp 17 Milliarden Euro in ihre Haushalte eingestellt. Die Ministerpräsidenten fordern mehr Geld vom Bund.

Erstmals nennen die Bundesländer konkrete Zahlen zur Finanzierung der Flüchtlingskrise. dpa

Erste Zahlen

Erstmals nennen die Bundesländer konkrete Zahlen zur Finanzierung der Flüchtlingskrise.

BerlinDie ersten 500 Flüchtlinge sollen am Montag aus Griechenland in die Türkei abgeschoben werden. So haben es die EU-Staaten mit der türkischen Regierung verabredet. Die Abschiebung ist ein kleiner Erfolg für die Kanzlerin, die lange Zeit für den Pakt gekämpft hat, um so den Flüchtlingsandrang einzudämmen. Doch in Deutschland steht Angela Merkel schon neuer Ärger ins Haus.

Der Grund: Die Bundesländer wollen mehr Geld für die Versorgung der Neuankömmlinge. Und erstmals nennen sie konkrete Zahlen: 16,7 Milliarden Euro haben die Länderchefs in ihren Haushalten für dieses Jahr eingestellt, um die rund eine Million aktuell Asylsuchenden zu integrieren. Die Belastung...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×