Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2016

18:52 Uhr

CDU-Flüchtlingspolitik

Abschied vom Prinzip Hoffnung

VonJakob Blume, Daniel Delhaes, Frank Specht

PremiumNach den Ereignissen von Köln in der Silvesternacht tragen nun die Abgeordneten die Stimmung aus ihren Wahlkreisen nach Berlin. Die Union äußert die Kritik an Merkel immer offener.

Die Kanzlerin gerät wegen der Flüchtlingskrise weiter unter Druck. Reuters

Angela Merkel

Die Kanzlerin gerät wegen der Flüchtlingskrise weiter unter Druck.

Köln, BerlinDie Jahrestagung des Beamtenbunds findet traditionell in Köln statt – jener Stadt also, in der ein entfesselter Mob in der Silvesternacht Hunderte Frauen bedrängte. Und so konnte Innenminister Thomas de Maizière (CDU) als oberster Dienstherr die öffentlich Beschäftigten am Montag nicht nur für ihren Einsatz in der Flüchtlingskrise loben. Er musste auch Stellung nehmen zur „Enthemmung und Grenzüberschreitung“ in einer bisher nie dagewesenen Dimension. Mit Justizminister Heiko Maas (SPD) sei er in „konstruktiven Gesprächen, welche Konsequenzen hier zu ziehen sind, und zwar schnell“.

Wohlfeile Reden sind das eine. Die Wirklichkeit ist das andere. Während de Maizière in Köln...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×