Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.07.2016

18:16 Uhr

CDU-Konzept

Ohne Abitur in die Chefetage

VonDaniel Delhaes

PremiumDie CDU will die betriebliche Ausbildung für junge Menschen attraktiver machen. Deshalb setzt die Partei künftig neben der Lehre und dem Studium auf die Höhere Berufsbildung. Im Wahlkampf will sie für das Konzept werben.

Die Höhere Berufsbildung zielt auf die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Ausbildung. dpa

Blick in Bürokomplex

Die Höhere Berufsbildung zielt auf die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Ausbildung.

BerlinDie CDU will das Bildungssystem reformieren. Künftig soll die „Höhere Berufsbildung“ neben der Dualen Ausbildung und dem Hochschulstudium „im Sinne einer Marke etabliert werden“. So steht es in einem Beschluss des Bundesfachausschusses Bildung, der dem Handelsblatt vorliegt. Der Plan soll ins Programm für die Bundestagswahl einfließen.

Der Vorstoß ist von der Sorge geprägt, dass sich immer mehr junge Menschen für ein Studium entscheiden und die betriebliche Ausbildung als unattraktiv empfinden, weil die Fortbildungen dort wenig bekannt sind. Bereits 2015 hatte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) daher eine „höhere gesellschaftliche Wertschätzung“ für die duale Ausbildung angemahnt. So werben der Zentralverband des...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×