Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.02.2017

13:36 Uhr

Chefökonom – Analyse von Bert Rürup

Aktien für Mitarbeiter sind kein Rezept gegen Altersarmut

VonBert Rürup

PremiumSiemens-Chef Kaeser trommelt dafür, dass Beschäftigte zu Aktionären werden. Wären Mitarbeiter an ihren Firmen beteiligt, könnte Altersarmut vorgebeugt werden, so sein Kalkül. Das ist jedoch ein Trugschluss. Eine Analyse.

„Ownership Culture“ als Patentrezept gegen Altersarmut? dpa

Rentner auf einer Bank

„Ownership Culture“ als Patentrezept gegen Altersarmut?

Der Deutsche Aktienindex notiert nur wenige Prozent unter seinem Allzeithoch. In den vergangenen fünf Jahren legte er rund 70 Prozent zu, während die Nominallöhne nur um etwa zwölf Prozent gestiegen sind. Nicht zuletzt deshalb wird von vielen Politikern, nicht wenigen Ökonomen und selbst manchen Topmanagern eine zunehmende Spreizung der Gesellschaft diagnostiziert und beklagt. Kein Wunder also, dass das Thema Mitarbeiterbeteiligung wieder einmal als Patentlösung durch die Presse geistert.

Derzeit trommelt Siemens-Chef Joe Kaeser dafür, dass Beschäftigte zu Aktionären werden sollen. Würden die Belegschaften an ihren Unternehmen beteiligt, könnte drohender Altersarmut vorgebeugt, Ängsten vor Globalisierung und Digitalisierung entgegengewirkt und wachsender...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Edelgard Kah

13.02.2017, 14:52 Uhr

Lesen wir doch einfach einmal bei Wikipedia: "Die vermögenswirksame Leistung ist eine über die Gewährung einer Sparzulage staatlich geförderte Sparform in Deutschland. Oftmals gewährt der Arbeitgeber auf Grundlage eines Tarifvertrages, einer Betriebsvereinbarung oder des Arbeisvertrages eine vereinbarte Geldleistung. Gesetzliche Grundlage ist das Fünfte Vermögensbildungsgesetz".

Rund 23 Millionen Arbeitnehmer haben Anspruch auf diese staatlich geförderte Sparform. Und seitens der Arbeitgeber und Gewerkschaften, die die entsprechenden Tarifverträge miteinander abgeschlossen haben, gibt es dagegen nicht die leiseten Einwände oder Bedenken.

Und schon heute können die Arbeitnehmer als Anlageform auch einen Aktienfonds auswählen.

Die Bedenken des verehrten Herrn Rürup gehen somit an der millionenfach praktizierten Vermögensbildung vorbei. Und wenn Altersarmut in Zukunft immer mehr zum Problem wird, sollten unsere Politiker sehr wohl darüber nachdenken, ob der Ausbau staatlich geförderter Aktiensparpläne eine Lösung sein kann. Auch wenn Herr Rürup andere Präferenzen hat.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×