Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2016

11:34 Uhr

CSU-Innenminister Herrmann

„Binnengrenzkontrollen sind unabdingbar“

VonRegina Krieger

PremiumWie geht es weiter in der Flüchtlingskrise – vor allem für Deutschland? Im Interview erläutert Bayerns Innenminister Herrmann, welche Vorkehrungen wichtig sind und warum das Chaos von 2015 nicht wiederholt werden darf.

„Solch unkontrollierbare und chaotische Zustände wie ab September 2015 darf es nicht mehr geben.“ dpa

Joachim Herrmann

„Solch unkontrollierbare und chaotische Zustände wie ab September 2015 darf es nicht mehr geben.“

In Rom hat der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) mit Franco Gabrielli, dem Chef der Polizei, zuständig für die innere Sicherheit, über die Flüchtlingskrise gesprochen. Sein Fazit: Die ausgeweiteten Kontrollen der italienischen Sicherheitsbehörden zeigen Wirkung, und auch am Brenner ist es ruhig.

Herr Minister, wie schätzen Sie die Flüchtlingssituation auf dem Mittelmeer ein nach Ihrem Austausch mit Polizeichef Gabrielli, ist die Situation unter Kontrolle?
Die Situation ist derzeit kontrollierbar. Jedoch müssen wir uns nach wie vor auf große Flüchtlingsströme auch aus Afrika einstellen und gewappnet sein. Italien kommt derzeit seinen Verpflichtungen zur Aufnahme und Durchführung der Asylverfahren, wie im Dublin-Abkommen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×