Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.06.2015

13:51 Uhr

Cyberattacke

Sturm auf Berlin

VonTill Hoppe, Yasmin Osman

PremiumIn einer beispiellosen Aktion legen Kriminelle das komplette politische Computer-Netz der Hauptstadt lahm. Nun warnt die EZB: Die Banken könnten das nächste Opfer unbekannter Angreifer werden.

Von Hackern unterwandert. Imago

Reichstag in Berlin

Von Hackern unterwandert.

Berlin, FrankfurtBurkhard Lischka hantiert täglich mit streng geheimen Akten – der SPD-Abgeordnete sitzt im Parlamentarischen Kontrollgremium, das die Geheimdienste beaufsichtigt. Nun, da sich zeigt, dass große Teile der Computersysteme des Bundestages von Hackern unterwandert sind, „müsste ich die Arbeit eigentlich einstellen“, sagt er.

Bislang hatten die Parlamentarier den seit Wochen andauernden Spähangriff nicht allzu ernst genommen. Die jüngsten Erkenntnisse der IT-Spezialisten haben das schlagartig geändert – die Abgeordneten sind alarmiert.

Cyberk-Kriminalität und Banken: Operation Neustart

Cyberk-Kriminalität und Banken

Premium Operation Neustart

Die EZB sorgt sich um die Cybersicherheit der Finanzbranche. Nun fühlt die Europäische Finanzaufsicht den Banken auf den Zahn: Wie anfällig sind sie für Attacken von Cyberkriminellen?

Vor ausgewählten Abgeordneten schilderten die IT-Spezialisten von Bundestag und Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ihre Erkenntnisse: Die Angreifer drangen, womöglich im Auftrag russischer Geheimdienste, in das...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×