Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2017

13:03 Uhr

Debatte um Altersarmut

Die linke Rentenillusion

VonBert Rürup

PremiumEine Anhebung des Rentenniveaus auf 53 Prozent, wie die Linke sie fordert, ist illusorisch. Selbst dann könnten Menschen mit geringen Einkommen nicht von ihrer Rente leben. Ohne Zusatzvorsorge geht es nicht. Eine Analyse.

Rentenreformen sind stets Kompromisse. dpa

Ruheständler auf einer Bank

Rentenreformen sind stets Kompromisse.

DüsseldorfIm letzten Bundestagswahlkampf haben Union und SPD mit ihren Rentenversprechen ordentlich gepunktet – die Union mit der Mütterrente und die SPD mit der Rente mit 63. Und weil die Regierungsparteien die Rente aus gutem Grund aus dem Wahlkampf 2017 heraushalten wollen, ist es kein Wunder, dass nun die Linkspartei versucht, mit dem Thema auf Stimmenfang zu gehen. Sie fordert, das Rentenniveau wieder auf 53 Prozent anzuheben, um den Lebensstandard der Rentner zu sichern und die Rente strukturell armutsfest zu machen. Konkret bedeutet dies eine Rückabwicklung der Reformen von 2002 und 2005. Die in diesem Fall systematisch gebotene Rücknahme der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×