Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.02.2017

10:52 Uhr

Debatte um Managervergütung

Angst um den Bankenstandort Deutschland

VonDaniel Delhaes, Martin Greive, Katharina Slodczyk

PremiumAngesichts des Brexits erwägen etliche Banken, neue Standorte in der EU aufzubauen. Die Bundesregierung fürchtet, dass die aktuelle Debatte um Managergehälter dem Finanzstandort Frankfurt schadet.

Frankfurt hofft nach dem Brexit auf neue Banker aus ganz Europa – die Vergütungsdebatte könnte diesem Wunsch schaden. Getty Images; Foto: Per-Anders Pettersson

Finanzplatz Frankfurt

Frankfurt hofft nach dem Brexit auf neue Banker aus ganz Europa – die Vergütungsdebatte könnte diesem Wunsch schaden.

Berlin, LondonEin Dax-Vorstand verdient durchschnittlich 57-mal so viel wie ein normaler Beschäftigter. Geht es nach der SPD, brechen für Spitzenmanager aber schon bald magerere Zeiten an. Unternehmen sollen in Zukunft nicht mehr folgenlos ihren Manager Millionengehälter zahlen. Alle Vergütungen jenseits von 500.000 Euro pro Jahr würden nicht mehr als Betriebsausgaben von der Steuer abgesetzt werden können – so sieht es der Gesetzentwurf der SPD-Bundestagsfraktion vor.

Was im Wahlkampf wohlfeil klingt, droht allerdings den Wirtschaftsstandort zu beschädigen. Das fürchtet man zumindest im Bundeskanzleramt. Zwar hatten sich Kanzlerin Angela Merkel und ihr Kanzleramtschef Peter Altmaier (beide CDU) offen für...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×