Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.05.2015

10:00 Uhr

Der Richtungsstreit und die Folgen

Wirtschaft lässt die AfD fallen

VonDonata Riedel

PremiumDie Dauerquerelen mit den Rechten verschrecken viele Unternehmer in der AfD. Parteichef Lucke will gegensteuern – und hat einen Verein gegründet. Die Firmen entdecken indes eine längst totgeglaubte Alternative wieder.

Bernd Lucke, party leader of the eurosceptic German party Alternative for Germany (AfD) (R), addresses journalists during a press briefing in Strasbourg, France, May 19, 2015. REUTERS/Vincent Kessler  Reuters

AfD-Chef Bernd Lucke

Nach dem internen Streit suchen Wirtschaftsbosse Alternativen zu seiner Alternative.

Berlin, DüsseldorfAls sich vor zwei Jahren die Euro-kritische Partei „Alternative für Deutschland“ gründete, stieß sie gerade bei Selbstständigen und Unternehmern auf Sympathien. Die Stiftung Familienunternehmen etwa lud Gründer Bernd Lucke gern zu Diskussionsveranstaltungen ein; parallel zum Abstieg der FDP vollzog sich der Aufstieg der AfD. Damals war sie vor allem Protestpartei gegen den Euro-Rettungskurs von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Heinrich Weiss, einst BDI-Chef und Großaktionär des Industriekonzerns SMS, sympathisierte mit der Neugründung, die er als Alternative zur „sozialdemokratisch-sozialistischen Linie“ der Merkel-CDU begriff.

Inzwischen geht Weiss jedoch auf Distanz. „Es ist ein Trauerspiel, wie die AfD dabei ist, sich seit...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×