Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.06.2017

16:37 Uhr

Deutschlands Digitalisierung

Verheerendes Gerangel um die digitale Zukunft

VonJulie Teigland

PremiumDer technische Fortschritt kommt unaufhaltsam. Manche meinen, er mache einen Bogen um die Republik. Deutschland braucht eine zentrale politische Leitstelle für Digitalisierung, um mitzuhalten. Ein Gastbeitrag.

Julie Teigland ist Managing Partner der Wirtschaftsberatungsfirma Ernst & Young für Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Die Autorin

Julie Teigland ist Managing Partner der Wirtschaftsberatungsfirma Ernst & Young für Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Selten besteht so viel Einigkeit in Politik und Wirtschaft: Die Digitalisierung wird alle Lebens- und Wirtschaftsbereiche allumfassend verändern. Und das tut sie schon, erst schleichend und nun in einem sich erhöhenden Tempo. Der Einsatz von neuen Technologien im Fertigungsbereich (Industrie 4.0, Internet der Dinge), von künstlicher Intelligenz und Big-Data-Lösungen tangieren nahezu alle Wirtschaftsbereiche. Viele Wirtschaftszweige müssen ihre Geschäftsmodelle schnell an die neuen Herausforderungen anpassen.

Doch nicht nur die Wirtschaft ist in hohem Maße von der Digitalisierung betroffen. Digitale Infrastrukturen, Produkte und Dienstleistungen betreffen auch die Wissenschaft, die Gesellschaft und die Politik sowie die Art, wie wir arbeiten und kommunizieren. Die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×