Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.08.2016

06:40 Uhr

Digitale Agenda

Schleppende Revolution

VonDaniel Delhaes

Premium„Deutschland kann das“, sagt die Kanzlerin zur Digitalen Revolution. Doch die Bilanz der Politik fällt durchwachsen aus, der Großteil der Vorhaben ist längst noch nicht umgesetzt. Die Grünen sprechen von „Kompetenzchaos“.

Für Angela Merkel gehört die Digitale Agenda zu den „wichtigsten Vorhaben“ der Regierung. dpa

Herausforderung Digitalisierung

Für Angela Merkel gehört die Digitale Agenda zu den „wichtigsten Vorhaben“ der Regierung.

BerlinFür Angela Merkel (CDU) gehört die Digitale Agenda zu den „wichtigsten Vorhaben“ der Regierung, „denn die Digitale Revolution betrifft uns fast alle in allen Lebensbereichen“. Getreu ihrem Motto „Wir schaffen das“ zeigt sie sich auch hier überzeugt: „Deutschland kann das.“

Zwei Jahre ist es her, dass Union und SPD das „Hausaufgabenheft“ präsentiert haben, wie Innenminister Thomas de Maizière (CDU) die Agenda nennt. Gemeinsam mit Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und Breitband-Minister Alexander Dobrindt (CSU) wollte er ein IT-Sicherheitsgesetz vorlegen, das Breitbandnetz ausbauen, Start-ups fördern und vieles mehr.

Die Bilanz fällt durchwachsen aus. Laut Internetverband Eco wurden erst 40 Prozent der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×