Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.04.2016

19:00 Uhr

Dobrindt und die Diesel-Affäre

Wächter ohne Biss

VonDaniel Delhaes, Martin Murphy, Andreas Dörnfelder, Anja Stehle

PremiumDie Prüfergebnisse des Kraftfahrt-Bundesamts zum VW-Skandal liegen vor. Doch Verkehrsminister Dobrindt lässt sich mit der Bewertung Zeit. Erst Ende April will er sich erklären. Schon droht ein Untersuchungsausschuss.

Der Bundesverkehrsminister befindet sich in einem politischen Dilemma. dpa

Alexander Dobrindt

Der Bundesverkehrsminister befindet sich in einem politischen Dilemma.

Berlin/WolfsburgWolfsburg darf nicht fallen!“, lautet ein Satz, der im Berliner Regierungsviertel gern kolportiert wird. Die Stadt ist dank der Volkswagen-Zentrale der größte Standort der ohnehin besonders wichtigen deutschen Autoindustrie – ist aber zugleich eben auch zum Epizentrum der Affäre um manipulierte Diesel-Abgaswerte geworden.

Industriepolitik oder notwendige Aufklärung? Die Entscheidung stellt die Bundesregierung vor ein Dilemma, das nur schwer aufzulösen ist. Jetzt wird der Krimi um die Aufarbeitung der Affäre um ein weiteres Kapitel ergänzt: Nach Informationen des Handelsblatts aus Koalitions- und Unternehmenskreisen hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) nun endlich Ergebnisse zu den seit September laufenden Nachprüfungen bei rund 60...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×