Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2017

17:28 Uhr

„Eklatante Lücke“

BDI kritisiert Mitteleinsatz in der Energieforschung

VonKlaus Stratmann

PremiumIn einem Positionspapier beklagt die deutsche Industrie eine „eklatante Lücke“ bei der Förderung der Energieforschung. Laut BDI braucht es mehr Nähe zum Markt. Ein weiterer Kritikpunkt: der Fokus auf deutsche Themen.

„Kleinteilig und fragmentierte“ Förderlandschaft. Bosch

Batterieforschung bei Bosch

„Kleinteilig und fragmentierte“ Förderlandschaft.

Die Energieforschung hat in den Forschungsetats von Bund und Ländern hohen Stellenwert. Doch die Verwendung der Mittel läuft nach Überzeugung der Wirtschaft in vielen Fällen ins Leere. Das geht aus dem noch unveröffentlichten Positionspapier des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) zur Energieforschung hervor, das dem Handelsblatt vorliegt.

„Die Forschungsförderung muss näher an die Marktvorbereitung und den Markthochlauf von Produkten und Verfahren heranrücken. Bislang klafft hier eine eklatante Lücke“, kritisiert Carsten Rolle vom BDI, einer der Autoren des Papiers. Der letzte Schritt der Forschungs- und Entwicklungsarbeit führe daher mitunter in eine Sackgasse, sagte er. Es bestehe die Gefahr, dass die Ergebnisse...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×